Leipzig - Dank Fährtenhund konnte 2 Navi-Dieben die Taten nachgewiesen werden - Rund um das Diensthundewesen - Die Polizeihundefreunde

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Leipzig - Dank Fährtenhund konnte 2 Navi-Dieben die Taten nachgewiesen werden

Herausgegeben von in Pressemeldungen rund ums Diensthundewesen · 23/12/2014 00:05:53

Ort: Markkleeberg, Peter-Rosegger-Weg
Zeit: 5. Dezember 2014, gegen 05:00 Uhr

Am frühen Morgen beobachtet eine Anwohnerin (73) einen Mann, der sich am und im Mercedes ihrer Nachbarin zu schaffen machte. Die Frau informierte daraufhin umgehend die Polizei. Obwohl sich der 19-Jährige – der mit einem gestohlenem Fahrrad unterwegs war – bis zum Eintreffen der Beamten bereits mehrere hundert Meter vom Tatort entfernt hatte, blieben wenig Zweifel an seiner Täterschaft. Zum einen wurde unweit seines Standpunktes eine Plastiktüte mit dem zuvor entwendeten Navigationsgerät aufgefunden, zum anderen lief ein später hinzugezogener Fährtenhund eindeutig zum aufgebrochenen Mercedes zurück. Der Hund konnte die aufgenommene Fährte zudem noch darüber hinaus verfolgen, wodurch im näheren Umfeld weitere aufgebrochene Pkw festgestellt werden konnten. Hierbei handelte es sich um einen VW Passat in der Vollhardtstraße (Leipzig, OT Dölitz-Dösen), einen weiteren VW Passat im Markkleeberger Bärlauchweg sowie zwei BMW. Letztere waren Am Fuchsbau in Markkleeberg geparkt.

Die Ermittlungen wurden mittlerweile auf einen zweiten Täter (24) erweitert. Beide Männer sind litauische Staatsbürger, befinden sich in Haft und können vorerst keinen weiteren Schaden anrichten. Ferner konnte ein offenbar von den beiden Dieben genutzter VW Golf aufgefunden werden. Dieser war durch die Täter speziell umgebaut worden und war nicht allein mit dem Fahrzeugschlüssel zu öffnen. Daher musste das Fahrzeug in eine Polizeidienststelle verbracht und mittels Winkelschleifer geöffnet werden. Im Inneren entdeckten die Beamten der Kriminalpolizei dann 14 BMW-Airbags, ein komplettes BMW-Lenkrad mit Airbag, 12 BMW-Navigationsgeräte, 14 Fahrzeug-Monitore, zehn Multifunktions-Bedienknöpfe und ein Tacho-Anzeigeteil. Es handelte sich mithin um einen der bedeutendsten Funde in den letzten Jahren. Aus den Gegenständen und aus der umfangreich durchgeführten kriminaltechnischen Arbeit ergaben sich weitere Ermittlungsansätze, welchen aktuell noch nachgegangen wird.

Dieser Erfolg gründet sich maßgeblich auf einem Zeugenhinweis. Vor diesem Hintergrund bittet die Polizeidirektion Leipzig alle BürgerInnen, sich über Notruf an die Polizei zu wenden, wenn sich Personen im Sachzusammenhang verdächtig verhalten. Dies gilt insbesondere, wenn sich das „Interesse“ der Personen auf Kraftfahrzeuge der VW-Gruppe oder der Hersteller Mercedes und BMW konzentriert.

Quelle: Polizei Sachsen




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü
Counter html Code