Hannover - Zolldiensthund "Keano" erschnüffelt über 35kg Amphetamin - Rund um das Diensthundewesen - Die Polizeihundefreunde

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hannover - Zolldiensthund "Keano" erschnüffelt über 35kg Amphetamin

Herausgegeben von in Pressemeldungen rund ums Diensthundewesen · 19/2/2016 16:25:42

Hannover, 17. Februar 2016

Rauschgiftspürhund Keano führt zum Versteck

Am 15. Februar 2016 überwachten Kontrollbeamte des Hauptzollamts Hannover den in Richtung Osten fließenden Verkehr auf der Autobahn 2.

Gegen 17:00 Uhr leiteten sie einen in den Niederlanden zugelassenen Pkw auf den Rastplatz Schafstrift Süd (Landkreis Schaumburg). Im Fahrzeug befand sich eine niederländische Staatsangehörige im Alter von 66 Jahren.

Auf Befragen teilte sie den Zollbeamten mit, dass ihr Reiseziel Hannover sei. Die Frage nach mitgeführten Betäubungsmitteln wurde verneint.

Bei der anschließenden Kontrolle des Fahrzeugs kam auch Rauschgiftspürhund Keano zum Einsatz. Er zeigte intensives Interesse an der Kofferraumrückwand. Die Zöllner stellten dann fest, dass sich im Kofferraum eine zusätzliche Trennwand befand. Diese war professionell an ihre Umgebung angepasst, wodurch im Fahrzeug ein Hohlraum von 30 Zentimeter Tiefe entstand.

Der Zugang zum Hohlraum befand sich in der Mittelkonsole der Rücksitzbank. Im Hohlraum, der sich über die gesamte Fahrzeugbreite erstreckte, entdeckten die Zöllner 17 Kunststoffbeutel mit einem Gewicht von jeweils etwa zwei Kilogramm einer kristallinen Masse. Die durchgeführten Rauschgifttests reagierten positiv auf die synthetische Droge Amphetamin.

Nach Verwiegung der 17 Beutel wurden fast 35 Kilogramm Amphetamin festgestellt.

Gegen die Frau wurde ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die Drogen wurden sichergestellt.

Sie wurde festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bückeburg erließ das Amtsgericht Bückeburg Haftbefehl wegen dringenden Verdachts der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Die Niederländerin wurde in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Hannover - Dienstsitz Bremen.

Quelle: Zoll.de




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü
Counter html Code